08 Dez

Gerhard Fleißner erhält den achten Dan verliehen – Höchste Ehre für verdienten Judoka

Bamberg – Eine herausragende Ehrung wurde dem oberfränkischen Judoka und über viele Jahrzehnte hinweg tätigen Kampfrichter, lizenzierten Trainer, vielseitigen Vereins- sowie Verbandsfunktionär, Gerhard Fleißner (Post SV Bamberg), zuteil. Dem 72-jährigen ehemaligen Polizeihauptkommissar bei der Bundespolizei verlieh der Deutschen Judo-Bund ((BJV) den achten Dan. Diese Graduierung ist eine sehr seltene und hohe Auszeichnung auf Bundesebene im Judosport. Die Judo-Abteilung des Post SV 1928 Bamberg ist zurecht mächtig stolz auf ihr weit über die Grenzen des Freistaates hinaus bekanntes Mitglied.

Die sportliche Karriere im Judo-Leben des geborenen Münchbergers fing als 16-jähriger Jugendlicher an. Schon sieben Jahre danach begann seine Tätigkeit als Kampfrichter, die bis 2002 andauerte. Neben seiner aktiven Tätigkeit als Schwergewichtler auf der Matte war Fleißner über einen langen Zeitraum hinweg Kampfrichter-Obmann im Bezirk sowie Kampfrichter-Referent beim BJV. Bei den Bamberger Post SV-Athleten hatte sich Fleißner jahrzehntelang als erfolgreicher Trainer engagiert und gab besonders dem Nachwuchs viele Impulse. Herausragend waren seine verantwortungsvollen Funktionen auf Verbandsebene. Nach einer 14-jährigen Amtszeit als Vizepräsident und Präsident des Bayerischen Judoverbandes wurde der in Coburg wohnhafte Fleißner im Jahre 2010 zum Ehrenpräsidenten und Mitglied im Ehrenrat des BJV ernannt. Der vielfach Ausgezeichnete ist darüber hinaus Ehrenmitglied des Deutschen Judo-Bundes (DJB) und seit 2008 Mitglied in dessen Rechtsauschuss. Auch im Sportbeirat des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) sowie in mehreren Judo-Fördervereinen bringt der vielseitige Sportfunktionär sein großes und breit gefächertes Fachwissen ein. In den Jahren 2008 bis 2010 zeichnete sich Fleißner für die organisatorische Ausrichtung der Deutschen Judo-Meisterschaften der Männer und Frauen in Bayreuth aus. In seinen zahlreichen Betätigungsfeldern im BJV hat der Sportpionier alter Schule wesentliche Teile der Verbandsstruktur neu aufgestellt und entscheidend geprägt. Auch heute noch steht er mit Rat und Tat in allen Angelegenheiten, die seinen geliebten Judosport betreffen, zur Seite. Neben einer ganzen Latte von zusätzlichen Auszeichnungen ist der Multifunktionär unter anderem Träger der goldenen Ehrennadel mit goldenem Lorbeerblatt des BLSV sowie Besitzer der Ehrenmedaille des Staatsministeriums für besondere Verdienste im Sport.

Der Judosport in seiner Gesamtheit war und ist für den hohen Dan-Träger eine Herzensangelegenheit. „Die Prävention sexualisierter Gewalt sowie die Aufdeckung und Aufarbeitung jedweder Übergriffe und Straftaten auf allen Ebenen hat für den einstigen Polizeibeamten Gerhard Fleißner noch immer oberste Priorität. Leider ist dieser Themenkomplex weiterhin aktuell und derzeit so öffentlichkeitswirksam wie nie zuvor und benötigt mehr Arbeitsaufwand“, so der Vizepräsident des Bayerischen Judo-Verbandes, Klaus Richter (Leidersbach).